24 Stunden Stoffwindeln & Windelfrei

Stoffwindeln und Windelfrei im Alltag? Wie sieht das genau aus? Ist das kompliziert? Nervt das auf Dauer? Welches System? Uff…

Um sich das Ganze etwas besser vorstellen zu können, habe ich aufgeschrieben was wir momentan nutzen und warum. Da wir auch Windeln für den Blog testen und alle Systeme verfügbar sind, verwenden wir alles einbischen. Dies ist natürlich nicht representativ, man kann auch ausschließlich mit einem System super klar kommen. Deswegen habe ich immer etwas dazu geschrieben, vielleicht findet ihr hier euer passendes System oder den ultimativen Stoffwindel-Windelfrei-Mix?!

Info zum Stoffwindelkind: 15 Monate alt, Junge, Viel- & Schwallpiesler.

Von der Nacht in den Tag

18947120_388798858188442_474338861_o
Links Petit Lulu Maxi, Mittel Windel Bendel, Rechts Ella´s House. Unten Thirsties Doublers.

Das Nachtwindelpaket ist morgens mächtig vollgesogen. Wir nutzen für ruhige Nächte eine super saugende Höschenwindel mit einer luftigen und nässeschützdenden Überhose aus Wolle, wie die von Disana*  (eine Fettanleitung gibts hier). Unsere all time favorite Höschenwindeln für drunter sind:

Auf alle Windeln legen wir eine Einlage von Thirsties* aus 100% Biobaumwolle (Achtung nicht die mit Hanfanteil 😉 , diese sind für die unterste Schicht als Speichereinlage gedacht). Bei einem Viel- und Schwallpiesler kann es ohne gute Baumwolleinlage passieren, dass das Pipi ungehindert am Stoff abperlt und die Windel ausläuft ohne die Saugleistung wirklich genutzt zu haben. Das ist bei uns leider oft der Fall gewesen. Die Thirsties war dann DIE Lösung. Mehr Infos zur Saugleistung, Material und Produktion der Höschenwindeln findet ihr in der Nachtwindeltabelle.

Tipps:

Wer sich noch nicht an Wolle traut, kann auch eine Überhose aus PUL-Stoff nehmen. Die wäscht man zusammen mit den anderen Windeln bei 60°C. Als Nachtüberhose eignet sich die Blueberry Capri oder Blueberry Coverall*, da sie über alles drüber passen.

Wer eine Alternative zur Disana Wollüberhose* sucht, die gerade im Sommer noch luftiger ist und dazu auch noch optisch tagestauglich ist, schaut sich mal die Glückswindel Shortie an.

Nachtwindeln am besten mit Hanfeinlagen wie die von Ella´s House* boosten, wenn das mitgelieferte Saugmaterial nicht mehr ausreicht.

Für ruhige Nächte gibt es Einlagen, die das Kind keine Nässe spüren lassen. Einmal aus Polyesterfleece* (einige Kinder bekommen davon gerötete Haut, also gut beobachten) und Wolleinlagen (müssen nicht gefettet werden), die sich auch sehr trocken anfühlen und meist gut vertragen werden.

Viel Energie und Nerven lassen sich sparen, wenn man im Bett wickelt. Clever, wer eine Wickelunterlage* unterm Kind liegen hat. Sie muss nicht unbendingt wasserdicht sein, denn sie ist ja nur für Unfälle während des Wickels gedacht und nicht um wirklich viel Pipi auf Dauer zu saugen. Auf wasserdichten Unterlagen wirklich nur wickeln und nicht schlafen lassen. Der Körper muss sich luftig regenerieren können.

Windelfrei:

Nachts windelfrei? Geht das? Ja, wir hatten im 5. und 6. Lebensmonat das Vergnügen, dass es eingefordert wurde. Leider klappte die Asiatopfvariante bzw. der Eimer nicht und er wollte in einem anderen Zimmer resp. dem Bad abgehalten werden. Das war sehr anstrengend und hat sich glücklicherweise gelegt. Meist gibt es auch Nachts einen Pipi-Rhythmus, wer dazu nachts fähig ist, kann das beobachten. Interessante weitere Tipps zum Thema gibt es hier.

Aufstehen

Szenario 1: Kind ist noch etwas müde, und will nicht abgehalten werden. Die Nachtwindel fliegt nebens Familienbett in eine extra Teilzeit-Windeltonne* (auch wenn nachts doch mal im Bett gewickelt wird, fliegt die nasse Windel da rein). Die Tonne ist mit einem XL Wetbag umstülpt, den man einfach mit der Windelwäsche mitwaschen kann. Die Windeln kommen dann nach dem Aufstehen in die eigentliche Tonne auf den Balkon. Eine gut sitzende Überhose mit Einlage kommt ums Kind, die griffbereit am Bett liegt 😉 …und wir kuscheln weiter.

Tipp:

Die XL Wetbags sind nicht nur in der Windeltonne praktisch, sondern besonders auch auf Reisen. Wir haben immer zwei dabei auf unseren Trips: einen mit frischen Windeln und einen mit den gebrauchten.

18948895_388799261521735_286115999_o

Szenario 2: Los! Sofort aufstehen, die Welt will erkundet werden und das Kind möchte bitte im Waschbecken oder der Toilette abgehalten werden. Ok, machen wir natürlich. Babys haben am Morgen meist eine volle Blase und wachen zum urinieren auch in der Nacht kurz auf. Diesem Mechanismus kann man mit Abhalten entgegenkommen, denn oft wird hier gequengelt (wenn die Blase leer ist, lässt es sich meist auch prima weiter schlafen).

Tipp:

Nach dem Aufstehen kann man den Windelbereich vorsichtig reinigen. Hier entweder mit Wasser den Bereich abspülen, oder bei empfindlicher Haut die selbstgemachte Feuchttücherlotion nehmen und den Bereich abwischen. Wasser kann die Haut austrocknen, deswegen im Zweifelsfall lieber eine selbstangerührte Lotion nehmen. Dann wisst ihr was drin ist und die Haut wird gepflegt.

Vormittag

Szenario 1: Sind wir Vormittags Zuhause, trödeln wir meist in der Küche herum und bereiten das Frühstück zu. Danach gehts an die Hausarbeit und zwischendurch werden Müllautos bestaunt oder etwas gespielt. Zu dieser Zeit nutzen wir hauptsächlich All-In-Three Systeme oder eine Überhose mit Einlage. Hier ist keine hohe Saugleistung notwendig, da wir entspannt auch mal öfter wickeln können und meist abhalten. Besonders die AI3 Windeln sind super bequem durch ihre Baumwollbündchen und machen sehr wenig Wäsche. Sie laufen bei uns im Liegen aber leider aus und die Saugkraft reicht auch nicht um über den Mittagsschlaf oder gar die Nacht zu kommen. Deswegen eben perfekt für die aktive Zeit Zuhause.

Unsere Favoriten hierfür sind:

Tipp:

Wer auf PUL-Stoff verzichten möchte hat mittlerweile eine große Auswahl an tollen Überhosen aus Wolle, in die man auch Einlagen legen kann oder über Höschenwindeln zieht. Zum Beispiel: Puppi, Maleja oder Windelinge.

Windelfrei:

Noch einfacher (gerade für Zuhause) finden wir den Windelfrei-Trainer von Das bewegte Kind. Abhalten geht fix, ohne Gewurschtel der Windel, da das Bauchbündchen den Trainer fest am Kind hält. Am Ende klappt man die „Luke“ einfach wieder zu und schliesst die Snaps. Wenn doch mal was daneben, bzw. in den Trainer geht, hält die Einlage (bestehend aus einer Lage mit 55% Hanf/45% Baumwolle und zwei Lagen Zorb 70% Bambus/30% Organic Cotton) erstaunlich viel Pipi und der Walkstoff ist gefettet sicherer wie jeder PUL-Stoff (für Wollemuffel gibts den Trainer aber auch aus PUL 😉 ). Es ist also quasi eine Windel mit Abhaltefunktion plus sie kann in lockerer Einstellung vom Kind als Unterhose benutzt werden.

Im Frühling, Herbst und Winter war die Latz-Windelfrei-Abhalte-Hose kurz LAWAH für uns der Knaller: kein umständliches An- und Ausziehen und Windeln wechseln mehr, kein Gewurschtel mit der Windel beim Abhalten, „Unfälle“ gingen in die einköpfbare, saugstarke Einlage und der Po war geschützt. Für die warmen Tage kann man natürlich auch komplett auf Windel und Windelfrei-Kleidung verzichten, dann ist es ratsam immer einen Waschlappen oder eine Mullwindel zum Wegwischen in Greifnähe zu haben. Manchmal (oder öfter 😉 ) geht was daneben.

Tipp:

Signale vom Kind, das gerne abgehalten werden möchte sind zum Beispiel: plötzliches Unterbrechen des Spiels und Hinwenden zu Mama/Papa, Unruhe, Pressen, Stöhnen, roter Kopf, Blick ins Leere usw. Jedes Kind hat da seinen eigenen Ausdruck, den man mit etwas Neugier und Zeit kennenlernen kann.

Szenario 2: Vormittags unterwegs: Unterwegs möchte ich nicht an die Windel denken. Sie darf nicht auslaufen, kein großes Paket machen, beim Wickeln will ich keine Einzelteile und der Stoff sollte toll für die Haut sein. Unsere Wahl fällt unterwegs deshalb auf All-In-Ones mit bio-zertifiziertem Baumwollstoff oder Bambus.

Unsere Favoriten für unterwegs:

Tipps:

Wenn die Windel lange halten soll, muss sie auch richtig angelegt werden. Die Windel um die Beine tief in die Gehfalten rutschen lassen und die Kanten eventuell leicht nach innen rollen. Es darf beim Bewegen der Beine kein Beinloch entstehen, sonst ist die Windel undicht. Hier die Größeneinstellung in der Leibhöhe und am Bauch optimieren.

Windelfrei:

Auch unterwegs geht windelfrei, allerdings sollte man nicht gestresst und so entspannt sein, das Kind zur Not auch mal über einen Busch zu halten :-). Windelfrei-Kleidung macht das Ganze auch unterwegs um einiges einfacher.

Mittagsschlaf

Für den Mittagsschlaf haben sich hier kuschelige Pocketwindeln bewährt. Eine Nachtwindel wäre mir zu viel Extrawäsche, da sie langsam trocknen und so saugstark muss das Paket ja für den kurzen Schlaf nicht sein. Auch geht das Anlegen einer Pocketwindel viel schneller, als das zweiteilige Nachtwindelsystem. Dennoch sollte alles „abgedichtet“ sein, beim Wälzen, Wühlen und diversen Schräglagen. Das geht auch mit einer gut sitzenden Überhose mit Einlage oder All-In-Ones, klar.Wenn sie nicht gut am Oberschenkel sitzen, rinnt das Pipi gerne mal direkt aus der Windel. Bei Pocketwindeln hat noch weitere Vorteile: die komplette Innenseite ist mit (in diesem Fall) Biobaumwolle vernäht und die Haut berührt im Schlaf nur dieser Stoff. Überhosen und AIO´s haben immer Laschen aus Polyester/ Fleece. Die Pocketwindel kann ich außerdem total individuell stopfen, je nachdem wieviel Saugfähigkeit und Bewegungsfreiheit gerade benötigt wird.

Die absoluten Lieblingskuschelwindeln sind:

Tipp:

Ausserdem eignet sich eine passende Pocketwindel aus Bio-Baumwollfrottee auch sehr gut als Durchfall- oder Muttermilchstuhlwindel, da sie Flüssiges durch ihre raue Oberfläche automatisch bremst.

Nachmittags

Immer on tour! Nachmittags hält uns zu keiner Jahreszeit was drinnen und wir sind unterwegs. Hier gilt natürliches das Gleiche wie Vormittags unterwegs. Siehe oben unter „Vormittag“.

Windelfrei:

Das Kind schläft im Auto ein? Ok, dann testet doch mal folgendes: Wenn ihr bereits am Ankunftort angekommen seid und das Kind im Auto aufwacht und ihr es eigentlich herausnehmen und los wollt – erst mal Abhalten! Denn die Blase hat auch geschlafen. Also Windel weg (oder Trainer aufklappen) und über den nächsten Busch abhalten.

Abends

Zuhause angekommen, Abendessen und die letzte Energie rauslassen. Das geht bei uns am besten (wie Vormittags 😉 ) mit Windelfrei, All-In-Threes und Überhosen mit Einlagen, siehe also auch oben. Am nächsten Morgen waschen wir übrigens im zwei Tage Rhythmus unsere 60° C Wäsche. Unsere ganze Waschroutine findet ihr sorgsam aufgedröselt hier.

Tipp:

Um das passende System für euch zu finden, schaut euch euren Alltag und eure Prioritäten an. Was ist wichtig? Zeit? Flexibilität? Kommunikation? Bequemlichkeit? Ruhe? Die Stoffwindel- Windelfreiwelt hat für jede Familie etwas Passendes, manchmal muss man sich nur trauen und es einfach mal probieren. Eine persönliche Stoffwindelberatung mit Windelfreitipps kann euch hier einiges Abnehmen und das Herumprobieren überflüssig machen. Schaut doch mal hier (Link zu den Stoffwindelexperten) vorbei, vielleicht findet ihr jemand nettes in eurer Umgebung.

IMG_20170324_135257720

Dir gefällt unsere „Windelschnecke“? Hier kannst du sie shoppen*.

*Diese Links enhalten Affiliate Links, ich bekomme einen kleinen Prozentanteil wenn ihr über den Link tatsächlich etwas kauft. Für euch enstehen keine Mehrkosten und der Blog „Stoffwindelguru“ darf weiter für euch wachsen und Berichte schreiben! DANKE!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s