DIY-Gastbeitrag: Upcycling-Stoffwindel!

Höschenwindel, Konturwindel und Einlagen

Alexandra aus München hat zwei große Leidenschaften: Nähen und Stoffwindeln. Neben der Stoffwindelberatung kann man bei ihr auch lernen, wie man Stoffwindeln selbst näht. Für unseren Blog hat sie einen genialen Blogbeitrag geschrieben, wie man Schritt-für-Schritt aus alten Stoffen seine eigene Upcycling-Stoffwindel herstellt. Stoffwindeln aus Materialien herzustellen, die man nicht mehr tragen kann oder möchte, ist die umweltfreundlichste Art des Stoffwickelns. Dazu kommt, dass hier sicher alle Schadstoffe herausgewaschen wurden, die leider bei Neuware meist Standart sind. Also traut euch und zeigt sie nach dem Fertigstellen unbedingt her! Eure Werke wollen wir natürlich sehen: Verlinkt uns, wenn ihr fertig seid!

Alexandra:

Auch gekaufte Stoffwindeln sind, wenn man es genau nimmt, selbstgenäht. Warum sich also nicht mal selbst an die Nähmaschine setzen und losnähen? Tatsächlich ist das einfacher als man anfangs denkt. Zumal sich Stoffwindeln perfekt dafür eignen, alter Kleidung oder Handtücher ein zweites Leben zu schenken. In diesem Artikel beschreibe ich euch, wie ihr eine Höschenwindel, Konturwindel und die passenden Einlagen schnell und mit wenig Aufwand selbstnähen könnt. Ihr benötigt dazu übrigens keine Overlock-Maschine (obwohl diese einige Schritte erleichtert), eine normale Haushaltsnähmaschine reicht vollkommen aus.

  1. Höschenwindel

Die klassische Höschenwindel eignet sich sehr gut als erstes Nähprojekt, da sie relativ einfach zu nähen ist. Für meine Höschenwindel habe ich fast ausschließlich alte Dinge „geupcycled“. Als Außenstoff, dem Deko-Stoff, diente ein altes Stillnachthemd aus Jersey (95% Baumwolle, 5% Elasthan). Die mittlere saugfähige Schicht besteht aus einem alten Handtuch (Baumwollfrottee, 100% Baumwolle) und die zum Kind gewandte Schicht aus einem Moltontuch (100% Baumwolle). Für die Einlage verwende ich zudem noch eine Mullwindel (100% Bio-Baumwolle). Ihr könnt hier ganz kreativ werden, Hauptsache der Stoff ist irgendwie saugfähig. Prinzipiell liegt es natürlich auch bei euch, wie viele Schichten eure Windel haben soll. Überlegt am besten vorab, wie ihr diese Windel einzusetzen gedenkt.

Weiterhin benötigt ihr ein Schnittmuster. Dieses könnt ihr entweder von einer Höschenwindel, die ihr bereits zu Hause habt, abnehmen. Oder ihr macht es wie ich und sucht euch ein fertiges Schnittmuster. Ich verwende sehr gern den Schnitt „fluff enough“ vom fluffstore. Dann sucht ihr euch die passende Größe – bei mir L – und bereitet es vor.

Neben den gängigen Nähutensilien, wie Schere, Trickmarker, Nadeln und natürlich der Nähmaschine, braucht ihr für eine Höschenwindel noch Gummibänder und einen Verschluss. Zur Wahl stehen hier Klett oder Knöpfe, wie Kam Snaps oder Jersey Druckknöpfe (für eine komplett plastikfreie Variante!). Um die Knöpfe zu befestigen, sollte eine entsprechende Zange griffbereit liegen.

Habt ihr alles bereit liegen, solltet ihr euch überlegen, in welchen Schichten ihr eure Windel nähen wollt. Obwohl sich das Baumwollfrottee super für die innenliegende Schicht eignet (fängt gut Stuhl auf), habe ich mich entschieden, das hübsche Molton-Motiv nach innen zu nehmen. Bei der Einlage habe ich mich für zwei Schichten Mull und zwei Schichten Baumwollfrottee entschieden. Wie die Einlagen genäht werden, könnt ihr bei Punkt 3 lesen.

Dann können wir jetzt starten!

Übertragt euch das Schnittmuster mit dem Trickmarker auf eure Stoffe und schneidet sie aus. Anschließend bringt ihr bereits den Verschluss an das vordere Teil an. Dazu gibt es vorgezeichnete Bereiche im Schnittmuster, die ihr so übernehmen könnt. Seid hier sehr aufmerksam, ich habe natürlich etwas geträumt und direkt einen Knopf falsch herum angebracht… Mit einem Schraubenzieher und etwas Glück, bekommt man den übrigens wieder entfernt ohne den Stoff zu ruinieren.

Legt nun eure Schichten folgendermaßen übereinander: Deko-Stoff mit der rechten Seite zu euch, obenauf die innenliegende Schicht rechts auf rechts auf den Deko-Stoff. Als letztes die weiteren mittleren Saugschichten. Näht einmal drumherum und lasst dabei eine Wendeöffnung im Bereich des Verschlusses (bei mir die Kam Snaps).

Schneidet die Nahtzugabe knapp zurück und wendet eure Windel. Sie sieht dann in etwa so aus, wie auf dem Bild.

Jetzt kommt der fummelige Teil: näht die Tunnel für die Gummis wie im Schnittmuster angegeben und zieht die Gummis in den Rücken- und Beinbereich.

Kleine Tipps von mir hierzu:

  • Näht die Tunnel nicht zu eng. Durch die teilweise dicken Stoffe, benötigt ihr breitere Tunnel.
  • Ich klebe mir die Sicherheitsnadel, mit der die Gummis eingezogen werden, mit Klebestreifen zusammen. So kann sie nicht versehentlich im Tunnel beim Fummeln aufgehen.

Zum krönenden Abschluss, steppt ihr nochmal die ganze Windel außen ab und schließt so gleich die Wendeöffnung. Jetzt noch die letzten Knöpfe des Verschlusses an die Flügel angebracht und ihr hab es geschafft! 🙂

  1. Konturwindel

Die Konturwindel ist sehr ähnlich zur Höschenwindel, nur dass wir hier komplett auf die Gummis und den Verschluss verzichten können! (Jippie!)

Ihr benötigt also nur die Stoffe, ein Schnittmuster und das klassische Nähzubehör. Als Stoffe habe ich bei mir zu Hause folgendes gefunden: ein altes Shirt als Deko-Stoff, ein Handtuch (Frottee aus 100% Baumwolle), eine Mullwindel (100% Baumwolle) und ein Moltontuch (100% Baumwolle).

Das Schnittmuster habe ich mir selbst skizziert. Als Vorlage habe ich verschiedene Windeln verwendet, die ich besitze. Es ist aber sehr ähnlich zur Höschenwindel. Denkt hier nur daran, die Flügel etwas länger zu machen, da der Verschluss hier wegfällt.

Meine Konturwindel besteht nun aus folgenden Schichten (auch hier ist es natürlich ganz individuell, wie viele Schichten ihr verwenden wollt):

  • Außen: Jersey als Deko
  • Mitte: Mullwindel
  • Innen: Baumwollfrottee

Übertragt euch nun euer Schnittmuster auf die Stoffe und schneidet sie aus. Nun können wir direkt alle Schichten zusammennähen. Legt eure Schichten folgendermaßen zusammen: unten der Dekostoff mit der rechten Seite zu euch, dann der innenliegende Stoff mit der rechten Seite nach unten (falls es eine rechte Seite gibt), dann die mittleren saugenden Schichten. Näht einmal komplett herum und lasst dabei eine Wendeöffnung. Die Stelle der Öffnung ist dabei egal, aber ich lasse sie gern an der langen Gerade zwischen den Flügeln.

Schneidet die Nahtzugabe knapp zurück und wendet eure Windel. Achtet darauf, die Flügel schön auszuformen.

Steppt jetzt noch die Windel außen knappkantig ab und schließt dabei die Wendeöffnung. Und tadaaa: schon ist eure Konturwindel fertig!

  1. Einlagen

Am einfachsten lassen sich die Einlagen mit der Overlock-Nähmaschine nähen, doch auch mit der normalen Maschine, ist dies kein Problem. Zur Veranschaulichung habe ich drei Einlagen auf etwas unterschiedlicher Art genäht. Verwendet habe ich dafür die Stoffe meiner Upcycling-Windeln.

Mein Tipp hier für euch: achtet auf die Dicke eurer Stoffe und der entsprechenden Schichten. Vier Schichten war das Maximum, das meine Maschine geschafft hat.

Die erste Einlage besteht aus zwei Schichten Molton im Inneren und zwei Schichten Baumwollfrottee außen. Die Größe habe ich mir individuell festgelegt: dazu habe ich die Konturwindel ausgemessen und im ersten Schritt eine kleine Einlage gewählt. Rechnet die Nahtzugabe hinzu und schneidet alles aus den Stoffen aus.

Bei dieser Einlage habe ich die Stoffe rechts auf rechts zusammengenäht und anschließend mit Hilfe einer Wendeöffnung gewendet. Auch hier sollte die Nahtzugabe knapp zurückgeschnitten werden. Geschlossen habe ich die Wendeöffnung mit einem Matratzenstich.

Die zweite lange Einlage ist auch ursprünglich für die Konturwindel gedacht, aber kann natürlich auch in anderen Windeln verwendet werden. Sie ist in etwa so breit wie die blaue Einlage. Die Länge der Einlage entspricht der Länge der Stoffe, die ich noch zur Verfügung hatte.

Sie besteht ebenfalls aus vier Schichten: außen jeweils Baumwollfrottee und innen zwei Schichten Molton. Dieses Mal habe ich alle Saugschichten normal aufeinandergelegt und mit einem Zickzackstich einmal außen herum genäht. Zu guter Letzt habe ich die Kanten der Einlagen bis knapp an die Naht zurückgeschnitten.

Die dritte Einlage ist nach der Vorlage der „Fluff Enough“-Einlage zugeschnitten und besitzt im Inneren zwei Lagen Baumwollfrottee. Außen ist jeweils eine Schicht Mull. Auch hier habe ich mit einem Zickzackstich drumherum genäht und anschließend die Kanten zurückgeschnitten.

In der Mitte der Einlagen habe ich jeweils eine gerade Naht mit einem weiten Geradstich genäht, um die Feuchtigkeit an diese Stelle zu ziehen.

——————————————————————————————————————————-

Noch ein Hinweis bzgl. der Overlock-Maschine: Mit dieser müsst ihr die Windeln und Einlagen nicht mit Wenden nähen. Ihr könnt einfach alle Schichten normal übereinanderlegen und komplett um die Windel / Einlagen herumnähen. Ihr müsst nur wegen des Einziehens der Gummibänder nochmal in der Anleitung nachlesen.

Die Stoffreste eurer alten Stoffe braucht ihr aber nicht wegwerfen. Auch noch so kleine Reste lassen sich noch gut weiterverarbeiten, z.B. zu Stilleinlagen oder Waschlappen / Feuchttüchern.

Buy us a cup of tea! Wir konnten euch weiterhelfen? Gebt etwas zurück und spendiert uns eine Tasse Tee per Paypal-Me oder empfehlt uns weiter, gerne auch auf Facebook und Instagram

Windelcheck: Mommy Mouse AIO

Ein Beitrag von Alicia:

Von Mommy Mouse habe ich mir mal die Überhose gebraucht gekauft und war von dem sehr weichen und querelastischen PUL sofort begeistert. Also war ich auf die AIO von Mommy Mouse mit Biobaumwolle entsprechend neugierig! Danke an Die besten Stoffwindeln für das Sponsoring – ihre Vorstellung findet ihr hier: Unsere Partner

Über Mommy Mouse:

Das Unternehmen Mommy Mouse befindet sich in Polen und produziert ihre Windeln vor Ort, sowie in mehreren anderen europäischen Fabriken. Die Mitarbeiter in Polen sind ortsansässig, somit leistet Mommy Mouse einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der Arbeitslosigkeit in Zator. Auch das Design stammt von einem polnischen Designer. Generell ist das gesamte Sortiment von Mommy Mouse bluesign® und OEKO-TEX® zertifiziert.

Über die Stoffwindel:

Von Mommy Mouse gibt es alle Systeme: Überhose mit Einlage, Snap in One, Pocket (Windelcheck) und All in One. Die hier vorgestellte AIO hat auch eine Pocketfunktion, was ich immer großartig finde. Erstens trocknet die Windel dann schneller und zweitens kann man noch einen Booster einlegen.

Die Einlage kann in die Tasche geschoben werden, aber auch einfach aufgelegt werden. Dies macht hierbei keinen Unterschied, denn Einlage und Tasche bestehen beide aus Biobaumwolle. Die Einlage fällt  bei der Wäsche automatisch aus der Tasche raus. Das Aufhängen an der Pocket-Öffnung mit heraushängender Einlage beschleunigt dann das Trocknen.

„Windelcheck: Mommy Mouse AIO“ weiterlesen

Unsere Partner

Hier möchten wir euch die Shops kurz vorstellen, mit denen wir zusammen arbeiten. Sie machen Stoffwindelguru erst möglich, da sie uns mit Windeln versorgen und uns dank Affiliate-Links und Werbe-Anzeigen auch etwas entlohnen. Wir sind wahnsinnig dankbar, dass es Stoffwindelguru nun schon seit 3 Jahren gibt und wir so immer weiter für euch existieren und bloggen können. Die Texte werden immer nach dem Windel-Check zugefügt.

Über Fratzhosen:

Über Die besten Stoffwindeln:

Es folgen:

Babys Natur

1bis3

Ananas Stoffwindeln

Stoffies

Hug&Grow

Windelcheck: Bumgenius Elemental V3.0(AIO)

Ein Beitrag von Alicia:

Von der Bumgenius AIO hatte ich schon viel gehört. Eine Bekannte war so begeistert davon, dass sie fast 20 Stück besaß. Die Windel mußte ich mir natürlich auch mal anschauen. Dank dem Onlineshop ‚Die besten Stoffwindeln‘ durfte ich das dann auch.

Über Die besten Stoffwindeln:

Die besten Stoffwindeln ist ein Online-Shop mit Ladengeschäft in Reutlingen. Gegründet von Romy und Andreas Wolk, um für eine nachhaltige und lebenswerte Umwelt einzutreten. Als sie selbst Eltern wurden und mit Stoff wickeln wollten, fehlte ihnen auf dem deutschen Markt die Auswahl – und so haben sie weitere Windelmarken in ihren Shop nach Deutschland gebracht. Sie legen Wert auf kurze Wege, geringe bis gar keine Transport-/Umverpackungen (und wenn dann Papier statt Plastik) und natürlich auf ökologische Stoffwindeln. Mittlerweile findet man in dem Shop auch einige Less Waste-Artikel wie Flaschen und Brotdosen.(Total sympathisch und sehenswert ist übrigens auch die Team-Vorstellung auf der Homepage!)

Für die besten Stoffwindeln ist Beratung sehr wichtig. Daher kann man sich vor Ort im Ladengeschäft beraten lassen oder über eine der Kooperationspartnerinnen wie Fee und mich. Wir richten Stoffwindelparties direkt vor Ort aus (z.B. im Regensburg und Hamburg), die für dich als Kunde kostenlos sind. Du erfährst alles über Stoffwindeln und kannst natürlich einige anfassen und am Dummy testen. Schau dich einfach mal auf der Homepage um!

Über Bumgenius:

Bumgenius gehört zum großen Konzern Cotton Babies. Die Firma Cotton Babies sitzt in St. Louis, Missouri. Der Familienbetrieb von Jimmy and Jenn Labit startete 2002 mit einer selbstgenähten Einlage. Er wuchs von diesem kleinen Geschäft für selbstgemachte Windeln zur einer der größten und bekanntesten Stoffwindel-Firma der Welt heran. Bumgenius Stoffwindeln sind bekannt für hohe Qualität, Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit. Es gibt mittlerweile drei verschiedene Markennamen: Bumgenius, Flip (Überhosen und Einlagen) sowie Econobum – für jeden Nutzertyp die passende Windel. Cotton Babies produziert in den USA und in Ägypten.

Über die Stoffwindel:

In der Bumgenius-Reihe gibt es diverse AIOs und Pockets. AIO steht für All-in-One. Das bedeutet, dass diese Windel eine Komplettwindel ist: wasserundurchlässige Außenhülle und das Saugmaterial sind fest vernäht. Hierbei muss nach der Wäsche nichts zusammen gesucht oder gestopft werden. Auch läßt sie sich einfach anlegen und ist immer die erste Wahl, wenn es einfach und schnell sein muss, also für unterwegs oder für die Fremdbetreuung. Oder Zweifler! Denn auch für den Wechsel von Wegwerfwindeln zu Stoffwindeln sind AIOs beliebt, da sie sich genauso leicht wie die Wegwerfwindel anlegen lassen.

Der Nachteil an All-in-One-Windeln ist aber, dass immer die komplette Windel in die Wäsche muss. Eine Überhose kann man mehrmals wieder verwenden, wenn sie nicht müffelt. Der Wäscheberg ist also größer, wenn man nur AIOs benutzt – und das Portemonnaie etwas leerer, da sie in der Anschaffung teurer sind. Dafür aber halt auch einfacher! Ich mag meinen Mix aus allen Systemen und kann so für Anlass und Saugvolumen die richtige Windel wählen.

„Windelcheck: Bumgenius Elemental V3.0(AIO)“ weiterlesen

Less-Waste im Bad

Müllvermeidung, Minimalismus, Naturkosmetik !

Pflege sollte nicht nur oberflächlich verschönern, sondern dem Körper wirklich gut tun. Aber bitte nicht zu Lasten anderer bzw. unseres Planeten. Zudem tut ein ‚ruhiges‘ Badezimmer ohne tausend Tigel und Plastikfläschen dem Geist richtig gut.

Dass das kein einfaches Unterfangen sein wird, ist klar. Dieser Artikel soll vor allem zeigen, was sich bei mir persönlich im Bad durchgesetzt hat und was es sonst noch tolles auf dem Lesswaste-Markt gibt.

Dank dem Onlineshop ‚ZumWegwerfenZuSchade‚* durfte ich einige der hier aufgeführten Produkte testen, einige andere habe ich mir selbst besorgt.

Für den Shop gibt es dauerhaft 10% mit dem Code: SWG-Rabatt. Meine Tipps sind ehrlich und unabhängig.

Alte Gewohnheiten und Einstellungen zu verlassen, ist nicht immer einfach und es kostet manchmal eine gewisse Überwindung. Die Badroutine, die ich hier vorstelle, ist meine ganz persönliche. Bewusst gebe ich hier keine allgemeingültigen Empfehlungen, denn was bei mir funktioniert, muss bei euch noch lange nicht klappen. Aber vielleicht gibt dieser Bericht ein paar Anregungen, um zum Ausprobieren zu animieren. Über Feedback und Austausch würde ich mich freuen.

Gesichts- & Körperpflege

Meine Vorlieben fürs Gesicht:

Was Gesichts- und Haarpflege angeht, habe ich mich in der Vergangenheit durch sämtliche Drogerieregale probiert (meine Haut/Haare mögen es mir verzeihen!). Mit einem ziemlich ernüchternden Ergebnis für die Gesichtshaut: trocken und unrein. Ein erster Schritt zur besseren Haut war der Verzicht auf Kuhmilchprodukte. Trocken war sie leider immer noch, durch das Klima und das hiesige Wasser wurde es nicht besser. Lange habe ich fette Cremes genutzt, die bröselige Haut zeigte sich nach einigen Stunden immer wieder. Der Durchbruch kam erst durch die Verwendung hochwertiger Öle. Auch weniger Wasser im Gesicht verwenden hilft. Ideale Gesichtsöle bei trockener Haut sind zum Beispiel Avocadoöl* und mein liebstes Arganöl*. Das Arganöl riecht etwas gewöhnungsbedürftig, macht aber eine tolle, glatte und gut genährte Haut über einen langen Zeitraum.

Ab und zu empfiehlt sich ein Gesichtspeeling (ca. 1 Mal die Woche). Hier habe ich gute Erfahrungen mit dem zarten CleansingBit der Firma Rosenrot gemacht.

„Less-Waste im Bad“ weiterlesen