Windelcheck: Smart Bottoms Dream Diaper AIO

IMG_20170205_094332970

Seit kurzer Zeit gibt es die Dream Diaper von Smart Bottoms* bei Stoffywelt zu kaufen. Drei Monate testen wir sie nun und fühlen uns reif für den Windelcheck. Vielen Dank an Michelle für den netten Kontakt 🙂 .

Über Smart Bottoms:

smart-bottoms-logo

Christy Malone informierte sich kurz nach der Geburt ihrer zweiten Tochter darüber, wie Wegwerfwindeln hergestellt werden und was für Materialien quasi 24 Stunden direkt auf der Babyhaut liegen. Das hat sie so geschockt, dass es für sie keinen Weg mehr zurück gab: Ab sofort mussten Stoffwindeln her. Allerdings hatte ihre Tochter massive Probleme mit Mikrofaserwindeln: Polyesterallergie (laut Christy haben 25-50% der Babys dieses Problem) ! Auf der Suche nach einer amerikanischen Firma, die moderne Windeln aus biologischer Baumwolle herstellt, ist sie zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis gekommen. So beschloss sie zusammen mit ihrem Mann, Prototypen ihrer Idee von biologischen All-In-Ones herstellen zu lassen. 2010 startete Christy in Michigan ihre Firma Smart Bottoms, die schnell ein Erfolg wurde. Die All-In-One ist innen komplett mit Biobaumwolle verkleidet, welche nicht nur biologisch hergestellt ist, sondern bis zum Schluss der Produktion auf chemische Behandlungen verzichtet. Das ist das Besondere an Smart Bottoms: die Baumwolle wird im letzten Produktionsschritt nur mit siedendem Wasser behandelt. Christy ist der festen Überzeugung, dass man Babys so wenig wie möglich Chemie aussetzen sollte. So geschehen mit den Windeln von Smart Bottoms. Mittlerweile gibt es neben der All-In-One mit Biobaumwolle (Windelcheck hier), der „Dreamdiaper“ und All-In-Ones in Newborngröße* auch Überhosen* (Windelcheck folgt), Wetbags*, Trainerhöschen, Schwimmwindeln und noch einiges mehr.

Über die Materialien:

Das hat Smart Bottoms einfach raus: die Innenseite der Windel besteht inklusive der angesnapten Einlage aus 55% Hanf und 45% Biobaumwolle (GOTS zertifiziert) angebaut in Indien und in den Niederlanden überprüft. Die Außenseite besteht aus 100% atmungsaktivem, sehr hochwertigem Polyester (mit Polyurethan laminiert). Verarbeitet wird sie komplett in den USA. Wie schon im Thirsties Artikel erwähnt, ist Hanf das nachhaltigste Material, wenn es um Stoffwindeln geht.

  • Hanf benötigt beim Anbau keine Pestizide/Herbizide
  • Ist extrem robust („Unkraut“)
  • Verbraucht sehr wenig Wasser
  • Hanffaser ist zudem unempfindlich und sehr saugstark

Testteam „Worms“ hatte über den gesamten Testzeitraum keinen Trockner. Die Windel musste an der Luft getrocknet werden und wurde so hart/weich wie beispielsweise ein an der Luft getrockneter Baumwollsocken. Das ist für so einen hohen Hanfanteil ziemlich gut und hat uns überzeugt. Auch trocknete sie zügig, genauso wie reine Baumwollwindeln. Da die Windel über eine Pockettasche verfügt und die Einlage nur angesnapt ist, geht das Trocknen in etwa so fix wie bei der 3.1.

Die Waschroutine gestaltet sich unkompliziert:

  • Die Windel muss im Gegensatz zur Smart Bottoms 3.1 All-In-One nicht sechsmal vorgewaschen werden, um ihre höchste Saugkapazität zu erreichen. Die natürlichen Öle sind der Windel bereits größtenteils entzogen und sie saugt ab der ersten Wäsche
  • 60°C waschbar und trocknergeeignet. Bei Team Karlsruhe kam die Windel trotz Hanfanteil durchgetrocknet aus dem Trockner und musste nicht noch zusätzlich auf die Heizung
  • Oder jetzt im Frühjahr/Sommer einfach auf die Leine hängen 😉

img_20170205_094502702

Über die Passform:

Im Vergleich zur Smart Bottoms 3.1 All-In-One sind uns keine Unterschiede aufgefallen. Smart Bottoms Windeln sind eher hoch geschnitten, enden quasi kurz unter dem Bauchnabel. Der Schritt ist schmal, die Beinbündchen weich und abgerundet. Allerdings muss man auch hier unbedingt darauf achten, die Beinbündchen nach innen zu rollen, damit die Nässe nicht nach außen tritt. Die Baumwolle sollte also von außen nicht mehr sichtbar sein. Die Snaps zum Verschließen der Windel, sitzen bei der Smart Bottoms sehr tief. Da kann es schnell eng am Oberschenkel werden. Unsere Testbabys waren trotz relativ schmaler Beine in der letzten oder vorletzten Einstellung. Gegebenenfalls muss die untere Reihe des Verschlusses etwas weiter gestellt werden als die obere. Beide Testteams sind von dem Schnitt des Verschlusssystems bis heute nicht absolut überzeugt. Wenn man die Windel vom Gefühl her eine Einstellung zu groß lässt, kann man aber Abdrücke vermeiden. Rein optisch sitzt sie am Kind sehr schön und macht keinen Hummelpo (siehe Fotos). Laut Hersteller passt die Windel von 5-16 kg. Für uns gut vorstellbar: die kleinste Einstellung ist etwas schmaler wie die Blueberry (die bei uns ab 5 kg gepasst hat) und in die größte Einstellung der Leibhöhe kann das Testbaby mit  13 Monaten noch ordentlich reinwachsen. Insgesamt gibt es vier Snapreihen in der Leibhöhe zum Mitwachsen, was wir super finden. Am Bauchumfang könnte es allerdings bei manchen knapp werden. 

Über die Saugfähigkeit:

Die Windel mit der zugehörigen langen Einlage ist in ihrer Saugfähigkeit mit der Smart Bottoms 3.1 in etwa gleichzusetzen. Ihre Leistungsgrenze hat sie bei dem 13 Monate Kind (Viel- & Schwallpiesler) ohne Booster bei 2 Stunden erreicht und nicht ausgelaufen. Um die Zeit zu erhöhen, einfach einen Thirsties Hanf/Baumwollbooster* in die Pockettasche einlegen. Bei noch mehr Pipivolumen ist auch noch Platz für eine Little Lamb* Einlage. Wichtiger Tipp: In die Pockettasche bei Viel-& Schwallpieslern keine Mikrofleece Einlage als Oberseite verwenden. Das Mikrofleece ist kurz wasserabweisend bis es saugt, da kann das Pipi dann aber schon zu den Bündchen gelaufen sein. Unter Naturfasern also am besten immer Hanf/Baumwollgemische oder Bambus verwenden.

 Smart Bottoms Dream Diaper vs AIO 3.1 :

Spannend war auch die Frage: Was sind die Unterschiede zur AIO 3.1 und welche ist besser?

Unbenannt

Wir persönlich würden das Material der 3.1 bevorzugen, weil es kuscheliger ist und genauso viel saugt wie die Dream Diaper. Die Einlage (bei der Dream Dialer länger und schmaler) darf gerne angenäht sein wie bei der 3.1, aber die Pocketfunktion vermissen wir bei der 3.1 sehr. Das Einwaschen der 3.1 hat uns auch nicht wirklich gestört. Die Pocketöffnung der Dream Diaper ist leider sehr „labberig“ und das angenähte Waschzettelchen stört ein wenig. Hier empfielt es sich, die Pocketlasche beim anziehen schön straff zu ziehen, dass sie nicht verknittert. Toll für uns wäre die AIO 3.1 mit einer Pockettasche 😉 . Leider also kein eindeutiger Sieger.

Über den Preis:

Die Windel gibt es bisher exklusiv bei Stoffywelt* und kostet 27,90 €.

Resumee:

Die Materialien sind super, die Saugfähigkeit mit einem passendem Booster überzeugend und die Designs einfach zum Dahinschmelzen. Wer mit der Passform der Smart Bottoms 3.1 glücklich ist, sollte der Dream Diaper eine Chance geben die Traumwindel zu werden, denn der Schnitt ist identisch…die Dream Diaper hätte es verdient.

Unsere Note:

1,5.

IMG_20170217_170651_901

Dir gefällt unsere „Windelschnecke“? Hier kannst du sie shoppen*.

*Diese Links enhalten Affiliate Links, ich bekomme einen kleinen Prozentanteil wenn ihr über den Link tatsächlich etwas kauft. Für euch enstehen keine Mehrkosten und der Blog „Stoffwindelguru“ darf weiter für euch wachsen und Berichte schreiben! DANKE! 

 

Merken

Merken

Merken

Ein Gedanke zu „Windelcheck: Smart Bottoms Dream Diaper AIO“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.