Kurzinfo Wolle

Was bedeutet „kbT“ und „GOTS“ eigentlich und ist das wichtig?

kbT (kontrolliert biologische Tierhaltung)

Hinter der Bezeichnung „kbT“ steht der ökologische Landbau mit dem bekannten Biosiegel und einem langen Kriterienkatalog. Hier geht es vor allem um die Tierhaltung und weniger um ökologische Produktionsbedingungen (Färben/Waschen etc.) oder soziale Kriterien. In Bezug auf Wolle ist hier interessant, dass das Siegel zu folgenden Punkten gesetzlich verpflichtet:

  • Schafe besonders artgerecht zu halten (den Tieren wird unter anderem viel Auslauf gewährt und die Haltungsbedingungen werden regelmäßig überprüft)
  • Gentechnisch veränderte Futtermittel und Tiermehl sind verboten
  • Die Humusbildung und das Bodenleben werden gefördert. In den Feldern und Wiesen der Ökobauern sind Biomasseanteile und mikrobielle Aktivität in der Regel höher als im konventionellen Landbau. Die natürliche Bodenfruchtbarkeit steigt an. Krumenverluste durch Erosion werden weitgehend vermieden.
  • Das Grasen auf Weiden, die mit künstlichem Dünger behandelt worden sind, ist für Tiere aus ökologischer Aufzucht verboten.
  • Begrenzter, streng an die Fläche gebundener Viehbesatz.
  • Fütterung der Tiere möglichst mit hofeigenem Futter, wenig Zukauf von Futtermitteln.
  • Weitgehender Verzicht auf Antibiotika.
  • Die Verwendung von Arzneimitteln ist stark dezimiert. Durch Freilauf und Weidehaltung wird das Immunsystem der Tiere gestärkt, sie sind auf natürliche Weise widerstandsfähiger gegen Parasiten.

Quelle u.a.: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Überprüft werden diese Standards von unabhängigen Kontrolleuren. Siehe ifoam.

GOTS (Global Organic Textile Standard)

Das Siegel vereint drei Bereiche: ökologische und soziale Standards sowie artgerechte Haltung. Einzelne Produktionsschritte, wie beispielsweise das Färben, müssen ökologisch zertifiziert sein. Nähere Infos am besten direkt auf der Homepage von GOTS durchlesen, hier ist alles übersichtlich und ausführlich beschrieben. Noch strenger ist lediglich das Siegel IVN-Best Siegel von Naturtextil .

Leider ist die Masse der Wolle auf dem deutschen Markt alles andere als kbT und GOTS. Bei konventioneller Wolle steht artgerecht nicht an erster Stelle: Schwanzkürzen und Kastration ohne Betäubung ist bei sehr jungen Tieren noch erlaubt. Das in Deutschland verbotene Mulesing (Entfernung der Hautfalte am Schwanz um Madenbefall zu bekämpfen) wird in vielen Länder praktiziert und diese Wolle ist ganz normal bei uns auf dem Markt erhätlich. Wenn die Tiere weniger Wolle produzieren, werden sie transportiert und geschlachtet. Die meiste Wolle in Deutschland kommt aus konventioneller australischer Viehwirtschaft, in der die Schafe „nach Ablaufdatum“ nach Asien verschifft werden und das unter schlimmsten Bedingungen. Die Wolle wird außerdem mit scharfen Chemikalien gereinigt, die ins Abwasser gelangen und die dortige Umwelt stark belasten. Das ist die Masse. Das ist die Normalität.
Bei allen positiven Kriterien für Biowolle – die Tierhaltung, auch wenn sie ökologisch ist, steht immer auf Basis der Nutzung. Das sollte bei aller Begeisterung für kbT und GOTS nicht vergessen werden. Für uns ist klar: kbT bzw. GOTS sollte ein Mindeststandard sein. Alles andere ist ethisch und ökologisch nicht tragbar. Aber muss Wolle denn dann überhaupt sein? Von MUSS kann heute sicher keine Rede mehr sein, denn wir haben mittlerweile sehr gute Ersatzmaterialien. Allerdings sind diese meist nicht aus Naturfasern und auch sie werden aufwändig und mit dem Einsatz von Chemikalien hergestellt. Gerade beim Thema Baby sind wir hier etwas ambivalent eingestellt. Wenn Wolle dann kbT und möglichst als Erbstück pfleglich behandeln. Auch gibt es die Möglichkeit, recycelte Wolle zu kaufen.

Kurzinfo Eco-PUL™

An dieser Stelle die Zusammenfassungen der Materialieninfos aus den Checks, ganz unabhängig vom Produkt:

Eco-PUL™ ist ein geschützter Begriff. Das Unternehmen Eco-PUL™ textiles vertreibt und produziert diesen besonderen Stoff, made in USA. Der Betrieb wird durch Windenergie gespeist und achtet darauf, Verpackungsmaterial zu recyeln. Alle positiven Eigenschaften eines herkömmlichen, qualitativ hochwertigen PUL kann der Eco aufweisen: wasserdicht, atmungsaktiv, weich und schön zu tragen. Was kann der Eco-PUL™ Stoff also noch/was unterscheidet ihn von herkömmlichem PUL?
  • Bei der Herstellung wird auf „Flüchtige organische Verbindungen“ (VOC) verzichtet. Das heißt sie dampfen auch bei höheren Temperaturen nicht aus. Dies ist ein Plus für Mensch (Fabrikarbeiter) und Umwelt in der Herstellung = Lösungsmittelfrei.
  • Eco-PUL™ wird aus Polyester Strickgewebe hergestellt (Trägerstoff), welches mit TPU beschichtet (laminiert) ist. So wird diese neue Form des PUL auch TPU genannt. Eco-PUL™ kann bei 40°C bis 60°C gewaschen werden und bei niedriger Temperatur in den Trockner.
  • Trotzdem ist der PUL sehr robust und langlebig, büst also durch die neue Technologie nicht an Nachhaltigkeit/Wiederverwendbarkeit ein. Viele PUL-Stoffe sind unbeweglich und starr, der Eco-PUL™ ist sehr „stretchy“, was der Passform zugute kommt.
  • Feuerhemmend
  • Antibakteriell
  • CPSIA konform (US amerikanisches Siegel für Produktsicherheit)
  • Ohne Blei- oder Metallrückstände
  • Ohne BPA
  • Ohne Phthalsäureester
  • Ohne PVC, Isocyanate, Chlor oder Weichmacher
  • Ohne Latex
  • Vegan (ohne tierische Bestandteile)
  • Höchster Standard für Hautkontakt, Stoff wird auch in der Medizintechnik verwendet
  • Außerdem ist der Stoff lebensmittelecht: Trinkwasser und Nahrung kann darin „transportiert“ werden
Generell stellt sich hier die Frage, inwiefern PUL Stoffe an sich noch umweltfreundlich sind und wieviel Kunststoff auf der Babyhaut ok ist? Polyester besteht aus Erdöl, welches sich nicht biologisch abbaut. Fakt. Fertig. Die andere Seite der Faktenlage: Jedes hergestellte Produkt verfügt über einen ökologischen Fußabdruck, dieser lässt sich nie ganz vermeiden. Wichtig dabei ist der Herstellungsprozess und die Recyclefähigkeit.
PUL lässt sich generell hervorragend recyceln, da es immer wieder eingeschmolzen werden kann, um ein neues Produkt herzustellen. Der Herstellungsprozess der Eco-PUL™ ist nach unseren ersten Recherchen sehr annehmbar, anscheinend wird hier auf viele ökologische Gesichtspunkte geachtet. Gleichwohl: man muss es auch hier bei der Anzahl der Windeln vielleicht nicht übertreiben. Das wäre zumindest unsere Empfehlung, ein oder zwei PUL-Überhosen, die einem das Leben sehr erleichtern können, gehören einfach in fast jedes Stoffwindelregal. Ob man ausschließlich damit wickeln möchte ist natürlich jedem selbst überlassen. Wir empfehlen generell eine Einlage zu verwenden, die aus Naturfasern besteht und die den PUL-Stoff der Überhose komplett bedeckt, das heißt nicht wegrutscht oder starkt knautscht.

Kurzinfo Eco-PUL™

An dieser Stelle die Zusammenfassungen der Materialieninfos aus den Checks, ganz unabhängig vom Produkt:

Eco-PUL™ ist ein geschützter Begriff. Das Unternehmen Eco-PUL™ textiles vertreibt und produziert diesen besonderen Stoff, made in USA. Der Betrieb wird durch Windenergie gespeist und achtet darauf, Verpackungsmaterial zu recyeln. Alle positiven Eigenschaften eines herkömmlichen, qualitativ hochwertigen PUL kann der Eco aufweisen: wasserdicht, atmungsaktiv, weich und schön zu tragen. Was kann der Eco-PUL™ Stoff also noch/was unterscheidet ihn von herkömmlichem PUL?
  • Bei der Herstellung wird auf „Flüchtige organische Verbindungen“ (VOC) verzichtet. Das heißt sie dampfen auch bei höheren Temperaturen nicht aus. Dies ist ein Plus für Mensch (Fabrikarbeiter) und Umwelt in der Herstellung = Lösungsmittelfrei.
  • Eco-PUL™ wird aus Polyester Strickgewebe hergestellt (Trägerstoff), welches mit TPU beschichtet (laminiert) ist. So wird diese neue Form des PUL auch TPU genannt. Eco-PUL™ kann bei 40°C bis 60°C gewaschen werden und bei niedriger Temperatur in den Trockner.
  • Trotzdem ist der PUL sehr robust und langlebig, büst also durch die neue Technologie nicht an Nachhaltigkeit/Wiederverwendbarkeit ein. Viele PUL-Stoffe sind unbeweglich und starr, der Eco-PUL™ ist sehr „stretchy“, was der Passform zugute kommt.
  • Feuerhemmend
  • Antibakteriell
  • CPSIA konform (US amerikanisches Siegel für Produktsicherheit)
  • Ohne Blei- oder Metallrückstände
  • Ohne BPA
  • Ohne Phthalsäureester
  • Ohne PVC, Isocyanate, Chlor oder Weichmacher
  • Ohne Latex
  • Vegan (ohne tierische Bestandteile)
  • Höchster Standard für Hautkontakt, Stoff wird auch in der Medizintechnik verwendet
  • Außerdem ist der Stoff lebensmittelecht: Trinkwasser und Nahrung kann darin „transportiert“ werden
Generell stellt sich hier die Frage, inwiefern PUL Stoffe an sich noch umweltfreundlich sind und wieviel Kunststoff auf der Babyhaut ok ist? Polyester besteht aus Erdöl, welches sich nicht biologisch abbaut. Fakt. Fertig. Die andere Seite der Faktenlage: Jedes hergestellte Produkt verfügt über einen ökologischen Fußabdruck, dieser lässt sich nie ganz vermeiden. Wichtig dabei ist der Herstellungsprozess und die Recyclefähigkeit.
PUL lässt sich generell hervorragend recyceln, da es immer wieder eingeschmolzen werden kann, um ein neues Produkt herzustellen. Der Herstellungsprozess der Eco-PUL™ ist nach unseren ersten Recherchen sehr annehmbar, anscheinend wird hier auf viele ökologische Gesichtspunkte geachtet. Gleichwohl: man muss es auch hier bei der Anzahl der Windeln vielleicht nicht übertreiben. Das wäre zumindest unsere Empfehlung, ein oder zwei PUL-Überhosen, die einem das Leben sehr erleichtern können, gehören einfach in fast jedes Stoffwindelregal. Ob man ausschließlich damit wickeln möchte ist natürlich jedem selbst überlassen. Wir empfehlen generell eine Einlage zu verwenden, die aus Naturfasern besteht und die den PUL-Stoff der Überhose komplett bedeckt, das heißt nicht wegrutscht oder starkt knautscht.

Kurzinfo Eco-PUL™

An dieser Stelle die Zusammenfassungen der Materialieninfos aus den Checks, ganz unabhängig vom Produkt:

Eco-PUL™ ist ein geschützter Begriff. Das Unternehmen Eco-PUL™ textiles vertreibt und produziert diesen besonderen Stoff, made in USA. Der Betrieb wird durch Windenergie gespeist und achtet darauf, Verpackungsmaterial zu recyeln. Alle positiven Eigenschaften eines herkömmlichen, qualitativ hochwertigen PUL kann der Eco aufweisen: wasserdicht, atmungsaktiv, weich und schön zu tragen. Was kann der Eco-PUL™ Stoff also noch/was unterscheidet ihn von herkömmlichem PUL?
  • Bei der Herstellung wird auf „Flüchtige organische Verbindungen“ (VOC) verzichtet. Das heißt sie dampfen auch bei höheren Temperaturen nicht aus. Dies ist ein Plus für Mensch (Fabrikarbeiter) und Umwelt in der Herstellung = Lösungsmittelfrei.
  • Eco-PUL™ wird aus Polyester Strickgewebe hergestellt (Trägerstoff), welches mit TPU beschichtet (laminiert) ist. So wird diese neue Form des PUL auch TPU genannt. Eco-PUL™ kann bei 40°C bis 60°C gewaschen werden und bei niedriger Temperatur in den Trockner.
  • Trotzdem ist der PUL sehr robust und langlebig, büst also durch die neue Technologie nicht an Nachhaltigkeit/Wiederverwendbarkeit ein. Viele PUL-Stoffe sind unbeweglich und starr, der Eco-PUL™ ist sehr „stretchy“, was der Passform zugute kommt.
  • Feuerhemmend
  • Antibakteriell
  • CPSIA konform (US amerikanisches Siegel für Produktsicherheit)
  • Ohne Blei- oder Metallrückstände
  • Ohne BPA
  • Ohne Phthalsäureester
  • Ohne PVC, Isocyanate, Chlor oder Weichmacher
  • Ohne Latex
  • Vegan (ohne tierische Bestandteile)
  • Höchster Standard für Hautkontakt, Stoff wird auch in der Medizintechnik verwendet
  • Außerdem ist der Stoff lebensmittelecht: Trinkwasser und Nahrung kann darin „transportiert“ werden
Generell stellt sich hier die Frage, inwiefern PUL Stoffe an sich noch umweltfreundlich sind und wieviel Kunststoff auf der Babyhaut ok ist? Polyester besteht aus Erdöl, welches sich nicht biologisch abbaut. Fakt. Fertig. Die andere Seite der Faktenlage: Jedes hergestellte Produkt verfügt über einen ökologischen Fußabdruck, dieser lässt sich nie ganz vermeiden. Wichtig dabei ist der Herstellungsprozess und die Recyclefähigkeit.
PUL lässt sich generell hervorragend recyceln, da es immer wieder eingeschmolzen werden kann, um ein neues Produkt herzustellen. Der Herstellungsprozess der Eco-PUL™ ist nach unseren ersten Recherchen sehr annehmbar, anscheinend wird hier auf viele ökologische Gesichtspunkte geachtet. Gleichwohl: man muss es auch hier bei der Anzahl der Windeln vielleicht nicht übertreiben. Das wäre zumindest unsere Empfehlung, ein oder zwei PUL-Überhosen, die einem das Leben sehr erleichtern können, gehören einfach in fast jedes Stoffwindelregal. Ob man ausschließlich damit wickeln möchte ist natürlich jedem selbst überlassen. Wir empfehlen generell eine Einlage zu verwenden, die aus Naturfasern besteht und die den PUL-Stoff der Überhose komplett bedeckt, das heißt nicht wegrutscht oder starkt knautscht.

Kurzinfo Eco-PUL™

An dieser Stelle die Zusammenfassungen der Materialieninfos aus den Checks, ganz unabhängig vom Produkt:

Eco-PUL™ ist ein geschützter Begriff. Das Unternehmen Eco-PUL™ textiles vertreibt und produziert diesen besonderen Stoff, made in USA. Der Betrieb wird durch Windenergie gespeist und achtet darauf, Verpackungsmaterial zu recyeln. Alle positiven Eigenschaften eines herkömmlichen, qualitativ hochwertigen PUL kann der Eco aufweisen: wasserdicht, atmungsaktiv, weich und schön zu tragen. Was kann der Eco-PUL™ Stoff also noch/was unterscheidet ihn von herkömmlichem PUL?
  • Bei der Herstellung wird auf „Flüchtige organische Verbindungen“ (VOC) verzichtet. Das heißt sie dampfen auch bei höheren Temperaturen nicht aus. Dies ist ein Plus für Mensch (Fabrikarbeiter) und Umwelt in der Herstellung = Lösungsmittelfrei.
  • Eco-PUL™ wird aus Polyester Strickgewebe hergestellt (Trägerstoff), welches mit TPU beschichtet (laminiert) ist. So wird diese neue Form des PUL auch TPU genannt. Eco-PUL™ kann bei 40°C bis 60°C gewaschen werden und bei niedriger Temperatur in den Trockner.
  • Trotzdem ist der PUL sehr robust und langlebig, büst also durch die neue Technologie nicht an Nachhaltigkeit/Wiederverwendbarkeit ein. Viele PUL-Stoffe sind unbeweglich und starr, der Eco-PUL™ ist sehr „stretchy“, was der Passform zugute kommt.
  • Feuerhemmend
  • Antibakteriell
  • CPSIA konform (US amerikanisches Siegel für Produktsicherheit)
  • Ohne Blei- oder Metallrückstände
  • Ohne BPA
  • Ohne Phthalsäureester
  • Ohne PVC, Isocyanate, Chlor oder Weichmacher
  • Ohne Latex
  • Vegan (ohne tierische Bestandteile)
  • Höchster Standard für Hautkontakt, Stoff wird auch in der Medizintechnik verwendet
  • Außerdem ist der Stoff lebensmittelecht: Trinkwasser und Nahrung kann darin „transportiert“ werden
Generell stellt sich hier die Frage, inwiefern PUL Stoffe an sich noch umweltfreundlich sind und wieviel Kunststoff auf der Babyhaut ok ist? Polyester besteht aus Erdöl, welches sich nicht biologisch abbaut. Fakt. Fertig. Die andere Seite der Faktenlage: Jedes hergestellte Produkt verfügt über einen ökologischen Fußabdruck, dieser lässt sich nie ganz vermeiden. Wichtig dabei ist der Herstellungsprozess und die Recyclefähigkeit.
PUL lässt sich generell hervorragend recyceln, da es immer wieder eingeschmolzen werden kann, um ein neues Produkt herzustellen. Der Herstellungsprozess der Eco-PUL™ ist nach unseren ersten Recherchen sehr annehmbar, anscheinend wird hier auf viele ökologische Gesichtspunkte geachtet. Gleichwohl: man muss es auch hier bei der Anzahl der Windeln vielleicht nicht übertreiben. Das wäre zumindest unsere Empfehlung, ein oder zwei PUL-Überhosen, die einem das Leben sehr erleichtern können, gehören einfach in fast jedes Stoffwindelregal. Ob man ausschließlich damit wickeln möchte ist natürlich jedem selbst überlassen. Wir empfehlen generell eine Einlage zu verwenden, die aus Naturfasern besteht und die den PUL-Stoff der Überhose komplett bedeckt, das heißt nicht wegrutscht oder starkt knautscht.