Windelcheck: GroVia All-In-One Biobaumwolle

Da ist er, der letzte Windelcheck für den Blog! Vielleicht gibts in Zukunft aber mehr Gastchecks oder Erfahrungsberichte zum Thema Stoffwindeln, Windelfrei und Less-Waste im Familienalltag von Euch? Das wäre toll, meldet euch gerne! Dank Katarina von stoffies.de , testeten wir die All-In-One von GroVia mit Biobaumwolle. Sie ist die schmalste AIO überhaupt – eine Windel, die nicht auträgt und auch unter einer Leggins oder eng anliegenden Wollhose super aussieht.

Über GroVia:

grovia_logo_tagline

 

 

 

GroVia Clothdiapers wurde im Jahr 2009 als Familienunternehmen gegründet und befindet sich in Bozeman (Montana/USA). Besonders hervorzuheben ist, dass die Firma GroVia sehr stark auf ökologschiche und soziale Zertifzierungen ihrer Stoffe achtet. Der Anspruch der Firma ist es, nicht nur umweltfreundliche, klimaschonende und faire Stoffe zu verwenden, sondern vor allem auch hautfreundliche. Der Verzicht auf Pestizide und Chemikalien beim Baumwollanbau und der Weiterverarbeitung sowie die Entscheidung nur TPU statt PUL als nässeschützende Aussenschicht zu verwenden ist das Resultat. Die AIO wird  fairen Arbeitsbedingungen und ökologischen Gesichtspunkten in China produziert (so der Hersteller).

Über das Material:

Die Biobaumwolle der GroVia ist GOTS zertifiziert, gelistet durch die IMO Schweiz. Sie weist damit einen der höchsten und verlässlichsten Standarts auf, der für Biobaumwolle möglich ist. Die Windel ist innen mit vier Lagen Biobaumwoll-Jersey ausgekleidet und die am Rückenbereich angenähte Einlage besteht auch aus vier Lagen. Der Stoff ist sehr weich, auch ohne Trockner absolut anschmiegsam. Besonders angenehm für Das Kind: das sehr breite Rückengummi ist mit der Baumwolle überzogen.

Die nässeschützende Aussenschicht ist aus TPU (Thermoplastisches Urethan). TPU ist kein neues Material, sondern auch ein PUL Stoff – nur anders verarbeitet. PUL wird mit chemischen Lösungsmittel verklebt, das heisst auf den Designstoff wird eine Plastikfolie aufgetragen und mit einem Kleber verbunden. Das TPU Verfahren nutzt statt der Chemikalien Hitze und Druck, um die Plastikfolie und den Designstoff zu verbinden. Heraus kommt ein weicherer PUL-Stoff, der belastbarer ist und dazu noch um einiges umweltschonender. Besonders interessant: Manche Kinder, die auf PUL mit einer Unverträglichkeit reagieren, kommen mit einer TPU Windel besser zurecht. Andere Marken, die TPU verwenden: Thirsties, Apple Cheeks, Rumparooz und BumGenius.

Design Jewel.

Waschen & Trocknen: Die Windel kann ganz unkompliziert in die 60°C Wäsche (Tipps zum Waschen generell gibts hier) und auch in den Trockner darf sie. Wir haben die Windel über die Winterzeit getestet und immer im Trockner gehabt, ganz problemlos. Ohne Trockner ist sie eine AIO die sehr schnell trocknet, da die Einlage als angenähte aufklappbar ist und der Baumwollstoff an sich sehr schnell durchtrocknet.

Über die Passform:

Die Windel lässt sich seitlich verschliessen, statt vorne – was den Vorteil hat, dass der Bauchbereich nur von der baumwollüberzogenen Lasche bedeckt ist. Gerade für Kinder, die am Bauchbereich empfindlich sind oder an Koliken leiden eine Wohltat. Die Verschlusslaschen sind sehr ’stretchy‘, so kann man die Windel ohne Einschneiden relativ straff verschliessen. In der Leibhöhe kann sie zweimal verkleinert werden, am Bauch mit den Strechtlaschen viermal.

Die GroVia AIO ist meines Erachtens nach nicht für sehr speckige Oberschenkel geeignet, da die Gummis recht straff sind. Laut Hersteller passt die Windel von 4,5 – 15 kg. Als AIO für schmale Babys und Kleinkinder finde ich sie perfekt, denn trotz straffer Gummis sind diese richtig schön breit und schneiden nicht ein. Oftmals passen Onesizewindeln erst etwas später, da die Oberschenkel vieler Neugeborener noch sehr schmal sind. Bei zu lockeren Beinbündchen läuft der flüssige Muttermilchstuhl dann einfach durch. Bei der GroVia hätte ich hier weniger Bedenken, sie könnte schon recht früh passen. Unser Kind ist auch eher von der schmalen Sorte und kann die Windel mit 24 Monaten und 13 kg sehr gut tragen (siehe Einstellungen der Snaps auf den Tragebildern, vorletze Einstellung).

Über das Saugvolumen:

Der schmale Schnitt geht auf Kosten des Saugvolumens, ganz klar. Die Windel wird mit einer einknöpfbaren Einlage geliefert. Uns persönlich hätte die Windel ohne diese Zusatzeinlage bis circa zum 7. Monat 2 Stunden gereicht , mit der Einlage dann bis zum 17. Monat und heute (24 Monate) legen wir unten entweder einen GroVia Booster oder eine Hanfeinlage wie die von Ellas House* rein, das zusammen hält hier 3 Stunden.

Generell ist es beim Kauf wichtig zu wissen, dass Windeln aus Naturfasern einige Wäschgänge (8-12) brauchen, um an ihr volles Saugvolumen zu kommen.

Vergleichswindeln:

Im Vergleich zu anderen AIO´s mit natürlichen Materialien auf der Innenseite, kommt die GroVia sehr gut weg. Für breitere Kinder mit dicken Schenkeln würde ich aber definitiv die Thirsties Natural empfehlen. Die SmartBottoms AIO und die GroVia sind beide eher für schmale Kinder geeignet.

Stegbreite:

Thirsties: 15 cm

SmartBottoms: 11,5 cm

GroVia: 11,5 cm

Am Bauchbund ist die GroVia allerdings sehr weit einstellbar und der Thirsties hier ebenbürtig. Vom Saugvolumen her, ähneln sich die GroVia und die SmartBottoms ebenfalls, hier ist schnell ein Booster nötig. Die Thirsties dagegen hält ohne Zusatzbooster deutlich länger durch. Preislich gesehen hat die GroVia allerdings deutlich die Nase vorn, sie ist um einiges günstiger wie die Konkurrenz.

Preis:

Der Preis ist für eine AIO der Qualität unschlagbar. Bei Stoffies.de bekommt man sie für 24,90 € , sie schlägt vergleichbare Windeln um 4-5 €.

Resumee:

Die GroVia AIO hat viele tolle Features, sie ist eine ‚Side-Snap‘ mit Stretchbund, was sehr angenehm für den Bauch ist und sogar als Trainer genutzt werden kann, da man sie nicht unbedingt öffnen muss. Man kann sie wie einen Schlüpfer hoch und runter ziehen. Dazu ist sie sehr schmal, was gerade unterwegs und beim Spielen und Turnen angenehm ist. Man sollte durch die mittlere Saugleistung einen Hanfbooster zur Hand haben, falls man merkt, dass die Wickelintervalle zu kurz werden. Die Materialien sind prima, zertifizierte Biobaumwolle und TPU-Aussenhülle. Wer eine günstigere AIO sucht, nicht auf gute/natürliche Materialien verzichten will und ein eher schmales Kind hat das kein extremer Vielpiesler ist, wird hier fündig.

 

Dir gefällt unsere „Windelschnecke“? Hier kannst du sie shoppen*.

*Diese Links enhalten Affiliate Links, ich bekomme einen kleinen Prozentanteil wenn ihr über den Link tatsächlich etwas kauft. Für euch enstehen keine Mehrkosten und der Blog „Stoffwindelguru“ darf weiter für euch wachsen und Berichte schreiben! DANKE! 

 

Food: Die erste Geburtstagstorte

Als kleines Dankeschön an die Leser bei Stoffwindelguru hat mein Mann seine Küchenaktion für den zweiten Geburtstag abgetippt (auch für den ersten Geburtstag super geeignet). Die Rezeptidee stammt nicht von uns (siehe unten).

Basteldauer circa 2h.

2018-02-09 21.28.54

Fondant-Torte zum ersten Geburtstag? Schick und süß aber leider nicht wirklich was fürs Kind 🙁  . Gesucht: Eine Torte die lecker, gesund, ohne tierische Zutaten und für Kleinkinder geeignet ist. Fündig wurden wir bei Tanja Weisenbachs „Das vegane Breifrei Kochbuch„*.  Dabei ist die Torte auch was fürs Auge und schmeckt in jedem Alter.

Mittlerweile hat mein Mann sie nun schon zum zweiten Mal ‚gebacken‘ (sie ist eigentlich roh).

Zutaten:

26 cm Springform

Für den Boden:

150 g getrocknete Datteln (mind. 2 Stunden vorher in Wasser einweichen)

150 g getrocknete Aprikosen (mind. 2 Stunden vorher in Wasser einweichen)

150 g Mandeln

60 g Cashewkerne

25 g Kokosraspeln

20 g flüssiges Kokosöl

Saft einer halben Zitrone

4 EL Kakaopulver (also reines Pulver, ohne Zucker)

3 EL flüssiges Süßungsmittel (war bei mir Ahornsirup oder Kokosblütensirup)

Für die Creme:

150 g Cashewkerne (mind. 5 Stunden vorher in Wasser einweichen)

2 Avocados

7 EL Chiasamen

2 Bananen

50 g flüssiges Kokosöl

6 EL Kakaopulver (siehe oben)

Saft einer halben Zitrone

8 EL flüssiges Süßungsmittel (hab das aufgeteilt in 5 EL Ahornsirup und 3 EL Kokosblütenzucker (ist jetzt nicht flüssig, ging aber trotzdem sehr gut)

Mark einer Vanilleschote oder einfach 2 TL reines Vanillepulver (Kein Vanillepuddingpulver, sondern gemahlene Vanille)

150 ml Pflanzenmilch (war bei mir Haferdrink)

Für die Deko:

2 Bananen

30 g gemahlene Cashewkerne

Boden:

Mandeln und Cashewkerne im Mixer oder in der elektrischen Kaffeemühle mahlen. Variante 2 gefällt mir besser, geht super schnell und ist eigentlich kein Abwasch. Das Wasser der eingeweichten Aprikosen und Datteln wegschütten, und zusammen mit den gemahlenen Mandeln, den Kokosraspeln, dem flüssigen Kokosöl, dem Saft einer halben Zitrone, dem Kakaopulver dem flüssigen Süßungsmittel mit dem Pürierstab vermengen. Geht bestimmt auch im Mixer. Der Pürierstab ist aber in einer Minute wieder sauber 😊

Dann nach Belieben: Ist der Teig zu trocken, mehr Kokosöl hinzufügen, ist er zu nass, mehr gemahlene Nüsse hinzufügen. Bei mir war der Boden aber immer super (von der Tendenz her eher feucht).

Die Springform mit Kokosöl einfetten, mit gemahlenen Cashewkerne alles bemehlen (dann geht der Kuchen später besser aus der Form), die „Teigmasse“ darauf verstreichen und die Ränder nach oben/an den Seiten gleichmäßig verteilen. Bei mir hat der Boden die gleiche Dicke wie die Seitenränder.

Creme:

Avocados und Bananen (im Kochrezept steht hier schälen :D, sollte wohl klar sein) zusammen mit den eingeweichten Cashewkernen (das Einweichwasser auch hier wegschütten), dem flüssigen Kokosöl, Kakao, dem Saft der halben Zitrone, dem flüssigen Süßungsmittel (bei mir auch dem Kokosblütenzucker), 2 TL reines Vanillepulver sowie der Pflanzenmilch im Mixer oder für Abwaschfaule wieder mit dem Pürierstab zu einer cremigen Masse pürieren. Okay, beim Pürierstab vielleicht schon zwischendurch immer mal wieder pürieren, damit sich alle schön vermengt und nicht bis zur letzten Zutat warten. Chiasamen unterrühren. Die Creme auf dem Boden verteilen.

Den Kuchen ab in Kühlschrank (mind. 5 Stunden, am besten über Nacht).

Deko am nächsten Morgen:

Banane in schmale Scheiben schneiden und außen am Kuchen festdrücken. Nach Belieben oben eine 1, 2, 3 …. 25 drauf legen 😉. Cashewkerne in der Kaffeemühle mahlen und am Rand verteilen.

Kerzen in den Kuchen stecken. Noch einmal vergewissern, dass auch so viele Kerzen im Kuchen stecken, wie auf der Torte stehen, anzünden und los geht’s zum Geburtstagkind!

*Diese Links enhalten Affiliate Links, ich bekomme einen kleinen Prozentanteil wenn ihr über den Link tatsächlich etwas kauft. Für euch enstehen keine Mehrkosten und der Blog „Stoffwindelguru“ darf weiter für euch wachsen und Berichte schreiben! DANKE!